[Randdrucke] [Randleisten]

Randleisten, Kürzel RL



Zuordnung der Muster gem. Diethard Balzer, vorgestellt in der Köpfe-FachGruppe der ARGE DDR-Spezial. [Entstanden durch die Zusammenarbeit mehrerer Sammlerfreunde, namentlich Hilmar Reichenbar, Klaus Gandt und anderer] Typenaufstellung RL1 bis Rl10 überarbeitet in Anlehnung an DDR-Universalkatalog. Vorkommen nach Balzer, überarbeitet und unterteilt in Farben durch Dr. C. Burkhardt. Die gemusterten Typen RL1 bis RL7 werden auch als Guilloche bezeichnet.


Die Lage der Randleisten am Rand entscheidet über die Einstufung. So haben RL2 und RL3 die gleichen Muster, sind aber zueinander um 90° gedreht. D.h. eine RL2 vom Seitenrand sieht genauso aus wie eine RL3 von Oberrand. Manche Typen treten nur auf dem Ober/Unterrand auf, manche nur auf dem Seitenrand.






rechts/links

Erläuterungen

oben/unten


Unterscheidung RL2/RL3:

Die gelb markierte Form ist das „Auge“.

Steht es am Seitenrand senkrecht, ist's eine RL2, waagerecht – RL3.

Liegt es am Unter-/Oberrand waagerecht – RL3, senkrecht – RL2.

RL4 – die „Doppelaxt“


RL5,„Girlande“


RL6 und RL7 – eine ähnliche Erscheinung wie bei RL2 und RL3, also gleiches Muster, aber 90° gedreht.

dicke Blütenblätter senkrecht = RL6,


dicke Blütenblätter waagerecht = RL7.

RL8, breiter Balken. Die Balken gibt es einerseits vollfarbig und klar abgegrenzt, z.B. 2 Pfg. – senkrecht, oder 6 Pfg., senkrecht in Farbe der 12 Pfg. Und bei letztgenannter Type gibt es auch die „wolkige“ Version, die z.Teil weiße Flecken aufweist – dies sind die Randleistenränder, die im unteren Teil in die Type RL9 gehen…

zur Marke gleichfarbige und andersfarbige Leiste übereinandergedruckt. Bislang nur bei 6 Pfg. gefunden. 2 Typen


RL 10, schmale Balken, auch zwei nebeneinander.

11


RL11, Oberrand 334z

12


RL12, Unterrand 339vaXII:

13


RL13, Unterrand 339vaXI



ungeklärte Typen:






251 Type II



213 FF1 p3

schräg angeschnittene RL1??

schräg angeschnittene RL1??

327za



13.10.2016 Eine neue Randleiste von Klaus Gandt. mehr ...




Das Köpfe-Projekt