[Zähnung - Formen und Abarten]


Kammzähnung und Kreuzkammzähnung


Forschungsthema: Welche Teilauflagen welcher Werte sind mit Kreuzkammzähnung hergestellt?


Literatur:

Engelhardt, H. H. „SE"-Bericht aus der Wertzeichendruckerei (IV) Was ist eine Kreuzzähnung? Sammler-Express 1950 Heft 8 Seite 114

Zempel, Heinrich: Und doch nur 13:12 ½ se 1953 Heft 10 Seite 149

zz


Erste Veröffentlichungen zu dieser Thematik gab es schon 1950, und zwar: Engelhardt, H. H. „SE"-Bericht aus der Wertzeichendruckerei (IV) Was ist eine Kreuzzähnung? Sammler-Express 1950 Heft 8 Seite 114 . Dort wurden auch die schematischen Darstellungen angefertigt, die heute noch den Michel-Katalog zieren.

Engelhardt (1950) verwendete den Begriff „Kreuzzähnung“, während Zempel (1953) die heute noch im Michel benutzte „Doppelkammzähnung“ anwandte. Dass diese Verwendung im Widerspruch zu anderen Passagen desselben Kataloges steht, scheint in den letzten Jahrzehnten niemand aufgefallen zu sein.




Abb. aus : Engelhardt 1950


Abb. aus : Engelhardt 1950


Im transpress Lexikon der Philatelie (1977) heißt es dazu: „Doppelkammzähnung, Kreuzähnung: Der Kammzähnung ähnelnde Zähnungsart, bei der mit 1 Zähnungsschlag 2 untereinander stehende Markenreihen jeweils etwa zur Hälfte gezähnt werden. Erkennungszeichen sind die oftmals auftretenden geringen Passdifferenzen in der Markenmitte der senkr. Zahnreihen (bei Kammzähnung am untersten senkrechten Zahn).“


Laut Michel-Deutschland-Spezialkatalog 2007 unterscheidet man bei dieser Ausgabe zwischen Kammzähnung und Doppelkammzähnung. Die gleichen Bezeichnungen verwendet auch Tichatzky (2003).


Ein Kammschlag perforiert die Marken einer Zeile nur dreiseitig, deren Oberseite und die seitlichen. Die Unterseite wird erst vom folgenden Kammschlag gezähnt. ... bei der Perforierung der ersten Ausgaben der Köpfeserie von 1948/49 wurden, wohl der Not gehorchend, auch bereits recht abgeklapperte Perforier-Maschinen benutzt, deren Transportvorrichtung von einem Kammschlag zum anderen nicht mehr exakt genug fixierte, so dass zwischen den Kammschlägen Peforierungslücken entstanden, bei losen Marken kenntlich an mehr oder weniger breiten unteren Echzähnen und Marken mit Überlängen bis zu 4 mm. (Zempel 1969). Zum Aufbau der Druckbogen vergleiche den Artikel von Zempel zur Fünfjahrplanausgabe, der viele Analogien zu den Köpfe -Ausgaben aufzeigt.



Diese Bezeichnungen stehen allerdings im Widerspruch zu den Definitionen auf Wikipedia.de. Vergleiche den dortigen Artikel [Link].

Demnach werden „... Bei der einfachen Kammzähnung ... in einem Arbeitsgang alle Marken einer Reihe auf drei Seiten gezähnt (oben oder unten, links und rechts). Die Ecken der einzelnen Briefmarken sind daher regelmäßig. ...“

Bei einer Kreuzkammzähnung werden „... die Briefmarken allerdings H-förmig Zeile für Zeile gezähnt, das heißt die Lochstifte sind in der gesamten waagrechten Länge des Bogens vorhanden sowie jeweils bis zu den beiden halben Markenhöhen der angrenzenden Briefmarken ...“

Quelle der Abb.: Nikolaus Rab 2005


Ich persönlich halte eine analoge Verfahrensweise wie bei Mi. 941/942 (S. 97, DSK 2007) für erstrebenswert. Im Falle der Köpfe allerdings als A= Kammzähnung 13:12 1/2, C= Kreuzkammzähnung 13:12 1/2, um dasselbe Kürzel zu verwenden wie ebendort.


Die Unterschiede sind besonders gut bei Abarten wie versetztem oder doppeltem Kammschlag zu erkennen: Links versetzter Kammschlag bei Kreuzkammzähnung, rechts erkennt man einen zusätzlichen schräg versetzten Kammschlag bei Kammzähnung. Beachte die unterschiedliche Gestaltung der Zahnkämme.





Bei der Köpfeserie ist die Kammzähnung an Unregelmäßigkeiten im Bereich der unteren Eckzähne zu erkennen, die Kreuzkammzähnung an Unregelmäßigkeiten unter dem 6. Loch.


Marke mit Kammzähnung und breitem Zahn im Bereich der unteren Eckzähne, durch versetzten Kammschlag „lange Marke


Marke mit Kammzähnung und schmalem Zahn im Bereich der unteren Eckzähne, durch versetzten Kammschlag „kurze Marke


Marke mit Kreuzkammzähnung und breitem Zahn unter dem 6. Loch, durch versetzten Kammschlag „lange Marke


Marke mit Kreuzkammzähnung und schmalem Zahn unter dem 6. Loch, durch versetzten Kammschlag „kurze Marke


Marke mit Kreuzkammzähnung und breitem Zahn unter dem 6. Loch, durch versetzten Kammschlag „lange Marke





3 Marken von Mi. Nr. 227 mit Kreuzkammzähnung



2 Marken von Mi. Nr. 218 mit Kreuzkammzähnung und nach rechts bzw. links versetztem Kammschlag.





Mi. Nr. 216 mit rückseitigem Abklatsch, waagerechtem Borkengummi und Kreuzkammzähnung, erkennbar an dem breiten Zahn zwischen 6. und 7. Loch.





Mi. Nr. 220 mit rückseitigem Abklatsch, auf dem Rand senkrechtem Borkengummi und Kreuzkammzähnung, erkennbar an dem breiten Zahn zwischen 6. und 7. Loch.



Das Köpfe-Projekt